Wir sind alle ansteckend!

Demnächst wird es ja Corona Massentests geben. Da können wir uns alle testen lassen und feststellen, ob wir das Virus in uns haben. Vor diesen Tests ist aber schon eines sicher: Wir sind alle ansteckend!

Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus. Es geht ganz einfach. Rufen Sie jemanden (treffen soll man sich ja momentan nicht) aus ihrer Verwandtschaft oder ihrem Bekanntenkreis an, und schimpfen Sie über das schlechte Krisenmanagement der Regierung und über die düstere Zukunft, die uns erwartet und eventuell noch über die Chinesen, die an der ganzen Misere schuld sind. Und Sie werden merken, das ist ansteckend. Der oder die am anderen Ende der Verbindung wird auch beginnen zu nörgeln und zu jammern. Sie haben es geschafft. Sie haben jemanden angesteckt.

Noch besser funktioniert das in einer Gruppe. Mit einem kurzen Gejammer, also mit relativ wenig Aufwand, lässt sich da eine hohe Reproduktionszahl schaffen.

Wir sind alle ansteckend. Aber das ist auch eine gute Nachricht. Natürlich nicht, wenn ein Virus in uns steckt. Aber sonst haben wir die Wahl, womit wir unsere Umgebung anstecken wollen. Zugegeben: es ist wesentlich leichter, andere mit negativer Stimmung anzustecken als mit positiver. Aber trotzdem lohnt es sich, die positive Seite zu wählen. Manchmal hilft es ja. Zum Trost: das Corona Virus schafft es auch nicht bei jedem.

Vor ein paar Tagen habe ich bei einem Tennisdoppel zugesehen. Jürgen Melzer und sein Partner sind im entscheidenden Match Tie-Break absolut hoffnungslos im Rückstand gelegen und haben trotzdem noch gewonnen. Auf die Frage, wie sie das geschafft haben, hat Melzer gesagt: „Wir sind immer positiv geblieben!“ Eine schöne Geschichte.

Das lohnt sich nachzumachen: Immer positiv bleiben. Weil: Wir sind alle ansteckend!

Schreibe einen Kommentar